Nachfrage

* * *

Nach|fra|ge ['na:xfra:gə], die; -:
Verlangen der Käufer nach bestimmten Waren:
es herrscht eine starke Nachfrage nach diesen Artikeln.
Syn.: Bedarf.

* * *

Nach|fra|ge 〈f. 19
1. Erkundigung, Anfrage
2. Bereitschaft der Käufer, eine Ware zu kaufen
● Angebot mit \Nachfrage; es herrscht starke, geringe \Nachfrage danach die Ware findet guten, schlechten Absatz, viele, wenige Käufer; die \Nachfrage sinkt, steigt, nimmt ab, nimmt zu; große, keine, lebhafte, rege, wenig \Nachfrage; danke der \Nachfrage! danke, dass Sie sich danach erkundigen; sich an der \Nachfrage orientieren; auf die \Nachfrage nach einem Produkt reagieren; trotz mehrmaliger \Nachfragen habe ich bis heute nicht erfahren können, ob ...

* * *

Nach|fra|ge , die; -, -n:
1. das Nachfragen (1 a); Erkundigung:
danke der [gütigen] N./für die [gütige] N. (veraltend, sonst mit scherzhaft-ironischem Unterton als Dankesformel auf jmds. Frage nach dem Ergehen).
2. <Pl. selten> (Kaufmannsspr.) Bereitschaft zum Kauf bestimmter Waren:
lebhafte, starke, geringe N.;
die N. geht zurück.
3. zusätzliche, weitere Frage als Folge einer unzureichenden Antwort:
insistierende -n.
4. (Statistik) Verfahren zur schnellen Ermittlung des wahrscheinlichen Wahlausgangs, wobei in repräsentativen Bezirken z. B. jeder 10. Wähler, der aus dem Wahllokal kommt, nochmals die gleiche Stimme abgibt wie in der Wahlkabine.

* * *

Nachfrage,
 
Wirtschaft: Gesamtmenge der Güter, Dienstleistungen oder Faktorleistungen (z. B. Arbeitsnachfrage, Kapitalnachfrage), die die Käufer (Nachfrager) auf einem Markt abnehmen wollen. Die Nachfragemenge ändert sich theoretisch gegenläufig zum Preis: Steigenden Preisen sind sinkende Nachfragemengen zugeordnet und umgekehrt. Bei anomaler (inverser) Reaktion der Nachfrage ändert sich die Nachfragemenge gleichläufig mit dem Preis: Steigenden Preisen sind steigende Nachfragemengen zugeordnet und umgekehrt (Veblen-Effekt).
 
In der Wirtschaftstheorie werden diese Preis-Mengen-Beziehungen mithilfe der Nachfragekurve dargestellt. Die Nachfragekurve auf einem Gütermarkt ergibt sich aus der Zusammenfassung der individuellen Nachfragekurven der privaten Haushalte, die aus den Indifferenzkurven abgeleitet werden. Die von einem Haushalt nachgefragte Gütermenge wird v. a. bestimmt vom Preis dieses Gutes, vom Preis anderer Güter, von den Präferenzen für dieses Gut und andere Güter und vom Einkommen. Der fallende Verlauf der Nachfragekurve auf einem Gütermarkt liegt darin begründet, dass ein steigender Marktpreis die Haushalte veranlasst, ihre Nachfrage entweder einzuschränken oder ganz auf das Gut zu verzichten. Der Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve zeigt den tatsächlich zustande kommenden Marktpreis und die tatsächlich am Markt umgesetzte Menge eines Gutes. Nachfrageelastizität ist das Verhältnis der prozentualen Mengenveränderung der Nachfrage zu einer (sie auslösenden) prozentualen Preisänderung (Elastizität). Ursachen für Verschiebungen der Nachfragekurve sind u. a. Veränderungen der Bedürfnisstruktur und des Einkommens. Eine Rechtsverschiebung (Linksverschiebung) der Nachfragekurve bedeutet, dass die Nachfrager insgesamt zu dem jeweiligen Preis mehr (weniger) kaufen wollen. Die Nachfrage wird begrenzt durch den Prohibitivpreis, zu dem kein Nachfrager mehr bereit ist, das Gut zu kaufen, und durch die Sättigungsmenge, die diejenige Nachfragemenge angibt, die ein Haushalt bei einem Preis von null nachfragt. - Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage umfasst die Nachfrage der privaten Haushalte nach Konsumgütern, die Nachfrage der Unternehmen nach Investitionsgütern, die Nachfrage des Staates nach Gütern und Dienstleistungen sowie die Nachfrage des Auslands. Die Analyse der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage liefert Ansatzpunkte für wirtschaftspolitische Maßnahmen, z. B. im Rahmen der Fiskalpolitik.
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Nachfrage: Grundlagen
 

* * *

Nach|fra|ge, die; -, -n: 1. (veraltend) das Nachfragen (1 a); Erkundigung: gestatten Sie mir die N. nach ihrem Wohlbefinden; mein Tennisspiel, für das Dona Maria Pia durch lächelnde -n ein gewisses neugieriges Interesse verriet (Th. Mann, Krull 398); *danke der [gütigen] N./für die [gütige] N. (veraltend, sonst mit scherzhaft-ironischem Unterton als Dankesformel auf jmds. Frage nach dem Ergehen). 2. (Kaufmannsspr.) Bereitschaft zum Kauf bestimmter Waren: lebhafte, starke, geringe N.; die N. nimmt zu, steigt, geht zurück, sinkt; es herrscht keine N. in, nach diesen, (schweiz.:) über diese Waren; der höhere Konsum bringt wiederum weitere N. und somit erhöhte Produktion (Gruhl, Planet 205); Der Lohnfonds wird wiederum weit überzogen, die Lücke zwischen Angebot und N. noch mehr aufgerissen (Spiegel 2, 1978, 26). 3. (selten) zusätzliche, weitere Frage als Folge einer unzureichenden Antwort: insistierende -n. 4. (Statistik) Verfahren zur schnellen Ermittlung des wahrscheinlichen Wahlausgangs, wobei in repräsentativen Bezirken z. B. jeder 10. Wähler, der aus dem Wahllokal kommt, nochmals die gleiche Stimme abgibt wie in der Wahlkabine.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nachfrage — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Bedarf Bsp.: • Es herrscht starke (oder: rege) Nachfrage nach japanischen Autos (= ... sind sehr gefragt) …   Deutsch Wörterbuch

  • Nachfrage — bezeichnet sowohl den Begehr nach Gütern (lebhafte, dringende, flaue N.) als die Summe der Güter, die zu kaufen gesucht werden. Effektive N. (engl. effectual demand), die N., die mit Erfolg, d.h. mit der Fähigkeit zu zahlen, auftritt, im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nachfrage — Nachfrage, s. Preis …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nachfrage — Als Nachfrage bezeichnet man den am Markt tatsächlich geäußerten Bedarf an Gütern. Die den Bedarf äußernden Marktakteure werden als Nachfrager bezeichnet. Das Gegenstück zur Nachfrage ist das Angebot. Arten der Nachfrage Da in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Nachfrage — Na̲ch·fra·ge die; 1 die Nachfrage (nach etwas) nur Sg, Ökon; der Wunsch oder das Bedürfnis (der Konsumenten), bestimmte Produkte zu kaufen ↔ ↑Angebot (3) <es herrscht, besteht enorme, große, rege, lebhafte, geringe Nachfrage nach etwas; die… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Nachfrage — die Nachfrage, n (Grundstufe) Bereitschaft der Kunden, bestimmte Waren zu kaufen Beispiele: Die Nachfrage nach Wohnungen nimmt ab. Es gibt eine große Nachfrage nach Eintrittskarten. Die Nachfrage ist größer als das Angebot …   Extremes Deutsch

  • Nachfrage — Mit Geldmitteln ausgestatteter, konkretisierter Bedarf. Im Gegensatz zum Bedürfnis (psychisch geprägte Größe) handelt es sich bei der Nachfrage (und auch beim Bedarf, wobei der Bedarf die Nachfrage größenmäßig übersteigt) um ökonomische Größen,… …   Marketing Lexikon

  • Nachfrage — 1. Anfrage, Befragung, Bitte um Auskunft, Erkundigung, Frage. 2. Bedarf, Bedürfnis, Boom, Interesse, Kauffreude, Kaufinteresse, Kauflust, Kaufneigung, Run; (geh.): Verlangen. * * * Nachfrage,die:1.⇨Kaufinteresse–2.⇨Interesse(1) NachfrageVerlangen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Nachfrage — 1. Begriff: Streben der Wirtschaftssubjekte, Güter i.w.S. zu erwerben. Als wichtigste Determinante der N. wird der Preis angesehen. Formal ein Punkt der Konsummenge. Die Wirtschaftstheorie erfasst das N. Verhalten durch ⇡ Nachfragefunktionen. 2.… …   Lexikon der Economics

  • Nachfrage — Je grösser die Nachfrage, je theurer die Waare. Lat.: Tantum res valet, quanto vendi potest. (Binder II, 3285; Lehmann, 418, 34.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.